Sie befinden sich hier:  Fensterratgeber

Einzelansicht

06|04|2017

Sommerlicher Wärmeschutz: Kühler Kopf im Eigenheim

Frankfurt. Noch fühlt es sich zumindest morgens nicht so an, aber der Frühling nimmt unweigerlich Fahrt auf. Mit ihm kommt die lang ersehnte Wärme. Damit aber die Hitze des Sommers im Eigenheim nicht zur Qual wird, sollte man als Modernisierer oder Bauherr auf den passenden Wärmeschutz achten. Viele der zahlreichen erhältlichen Systeme gibt es auch zum Nachrüsten.

Fenster mit Sonnenschutzverglasungen sind eine durchweg elegante Lösung: Hier sind die Gläser mit einer besonderen Beschichtung versehen, die bis zu 80 Prozent der infrarotnahen Strahlung der Sonne reflektieren. „Außerdem gibt es Fenster mit schaltbaren Verglasungen – von transparent bis transluzent für optimalen Sichtschutz und von klar bis eingefärbt, ganz einfach bedienbar per Knopfdruck oder vollautomatisch per Lichtsensor“, erklärt Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF). Einen anderen Weg gehen vor dem Fenster montierte, in den Scheibenzwischenraum integrierte oder im Innenbereich angebrachte Sonnenschutzlösungen. Zu den außen montierten Sonnenschutzmöglichkeiten gehören zum Beispiel effektive Rollläden, Raffstores, Großlamellen, Fensterläden, Schiebeläden, Sonnensegel und Markisen, die es in allen denkbaren Farben und Formen gibt. Sie lassen je nach Typ wenig bis gar keine Sonneneinstrahlung hindurch und es gibt sie teilweise auch mit Möglichkeiten der Lichtlenkung. „Die Durchsicht bleibt hier je nach System erhalten, andere Systeme bewirken einen zusätzlichen Sichtschutz“, sagt Tschorn. In den Scheibenzwischenraum integrierte Jalousien oder Plissees lassen sich je nach Bedarf manuell oder motorisch bedienen, spenden wohltuenden Schatten und sorgen für einen ergänzenden Sichtschutz. „Weniger effektiv, dafür aber ein wirkungsvolles optisches Highlight, sind schließlich schicke Sonnenschutzlösungen im Innenbereich – dazu zählen Jalousien, Faltstores und Rollos, aber auch klassische Vorhänge“, so Tschorn. Diese Systeme werden je nach Eignung gerne für normale Fenster, für Dachfenster und für verglaste Terrassendächer verwendet, da sie leicht bedient werden können und einen guten Sichtschutz bewirken. Natürlich können innen- und außenliegende Sonnenschutzsysteme auch miteinander kombiniert werden. VFF/DS

 

 Der Expertenrat: „Mehr Komfort in Sachen Sonnenschutz bieten natürlich Systeme, die motorisiert arbeiten. Ein Knopfdruck genügt und sie regeln den Sonneneinfall bequem und einfach. Den optimalen Komfort bieten vollautomatische Systeme (Smart Home). Damit lässt sich durch Bewegung der Elemente Anwesenheit im Urlaub simulieren oder Außenlamellen werden bei plötzlich aufziehendem Gewitter automatisch hochgefahren.“

 

Weitere Informationen zu Fenstern und Haustüren: www.fensterratgeber.de

 

Pressekontakte:

Verband Fenster + Fassade

Tel.: 069 / 95 50 54 – 0, Fax: 069 / 95 50 54 – 11, E-Mail: pr @window .de

 

HDH, Flutgraben 2, 53604 Bad Honnef

Tel.: 0 22 24 / 93 77 – 0, Fax: 0 22 24 / 93 77 – 77, E-Mail: info @holzindustrie .de

 

 

30. März 2017

06|04|2017

Bild 1: Wärmeschutz mit Sonnenschutzglas. Foto: VFF/Uniglas GmbH

Bild 2: Verschattung und Sichtschutz in Einem. Foto: VFF/RENSON

Bild 3: Schiebeläden schützen vor der Sonnenhitze. Foto: VFF/Schüco