Sie befinden sich hier:  Fensterratgeber

Einzelansicht

03|04|2017

Große Fensterflächen: Naturkino und Helligkeit im gesamten Haus

Frankfurt. Früher waren Häuser und Wohnungen innen häufig sehr dunkel und mussten auch tagsüber mit künstlichem Licht erhellt werden. Schuld daran waren kleine Fenster, die man damals verwendete, weil die Wärmedämmung noch nicht so gut entwickelt war. „Das ist heute anders: Moderne Fenster können so energieeffizient wie eine Wand sein und nutzen gleichzeitig in der kalten Jahreszeit solare Wärmegewinne – eine komfortable Kombination für Liebhaber des Naturkinos“, so Ulrich Tschorn, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade (VFF).

Helligkeit und Licht natürlichen Ursprungs sind bei Haus- und Wohnungssuchenden en vogue. Kaum jemand möchte heute noch in dunklen Hütten leben und aus kleinen Fenstern à la „Lindenstraße“ oder „Forsthaus Falkenau“ das Treiben vor dem Haus beobachten. Gefragt sind große Fenster und Dachfenster, die viel Tageslicht hereinlassen, gleichzeitig die Heizenergie in den eigenen vier Wänden halten, die Sonnenwärme im Frühling, Herbst und Winter nutzen und einen freien Blick nach draußen ermöglichen. „All das ist heute möglich. Großflächige Verglasungen können für eine optimale Ausleuchtung aller Räume des Hauses sorgen. Das spart Strom und Heizkosten gleichermaßen“, so Tschorn. Noch besser verteilen lässt sich das Licht mit Lamellensystemen aus Aluminium oder mit Systemen, die mit Textilstoffen, Glas oder Metall arbeiten und der Fassade vorgehängt werden. „Den Wunsch nach mehr Licht greift übrigens seit geraumer Zeit auch die Innenarchitektur in Häusern und Wohnungen auf. Gefragt sind hier offene Wohn-, Ess- und Kochbereiche ohne die üblichen Trennwände von früher“, erklärt Tschorn. Richtig geplant könne ein Haus sogar den Eindruck vermitteln, man sei mitten in der Natur unterwegs. „Trotzdem hat man seine vier Wände um sich herum und ist perfekt vor schlechtem Wetter und tiefen Temperaturen geschützt“, so Tschorn.

 

Auch an den Sonnenschutz denken

Damit aus sehr viel Licht im Sommer nicht zu viel Wärme im Innenbereich wird, muss natürlich auch an einen ausreichenden Sonnenschutz für die Fassaden- und Dachflächenfenster gedacht werden. Hier helfen Markisen, Rollläden, Raffstoren, Jalousien, Plissees, Sonnensegel, Fensterläden, Schiebeläden und in verschiedenen Ausführungen erhältliche Sonnenschutzverglasungen. Mit den genannten Systemen kann die Sommerhitze wirkungsvoll vom Eindringen in die eigenen vier Wände abgehalten werden. Die Systeme gibt es je nach Ausführung außen liegend, im Scheibenzwischenraum befindlich und innen liegend – mit individuell unterschiedlichen Wirkungsgraden. Dazu kommen satinierte oder geätzte Glasoberflächen und schaltbare Verglasungen, die von transparent nach transluzent wechseln oder die ihre Farbe von Kristallklar in einen dunkleren Farbton verändern. „Alle diese Systeme bieten gleichzeitig einen hervorragenden Sichtschutz, der besonders in Stadtlagen wichtig sein kann. Und noch ein Tipp: Wer seine Fenster und die dafür geeigneten Sicht- und Sonnenschutzsysteme mit einer Automation kombiniert, kann diese kinderleicht und komfortabel bedienen, spart noch mehr Energie und erhöht gleichzeitig die Sicherheit im gesamten Haus“, schließt Tschorn. VFF/DS

 

Der Expertenrat: „Ein wichtiger Tipp: Eine Absenkung der Brüstung von der früher üblichen Höhe von rund 90 Zentimetern auf etwa 50 Zentimeter bringt sage und schreibe 50 Prozent mehr Licht ins Haus. Dazu und zu den weiteren Möglichkeiten kann man sich im Fenster- und Fassaden-Fachbetrieb ausgiebig beraten lassen. Diese finden sich unter www.fensterratgeber.de.“

 

Weitere Informationen zu Fenstern und Türen gibt es unter www.fensterratgeber.de

 Pressekontakte:

Verband Fenster + Fassade

Tel.: 069 / 95 50 54 – 0, Fax: 069 / 95 50 54 – 11, E-Mail: pr @window .de

 

HDH, Flutgraben 2, 53604 Bad Honnef

Tel.: 0 22 24 / 93 77 – 0, Fax: 0 22 24 / 93 77 – 77, E-Mail: info @holzindustrie .de

17. März 2017

03|04|2017

Bild 1: Viel Tageslicht dank großer Fensterflächen. Foto: VFF/Interpane

Bild 2: Auch unterm Dach ist Tageslicht wohltuend. Foto: VFF/VELUX